Back in Germany

Es war gar nicht so einfach, von Istanbul nach Trier zu gelangen. Der Istanbul-Belgrad Zug blieb in Sofia stehen, und mein Waggon, der ja bis nach Belgrad gefahren werden sollte, haette dann erst 8 Stunden spaeter den Weg fortgesetzt. Ich konnte dann noch schnell in den Zug auf dem Gleis gegenueber springen. Der fuhr nach Belgrad. Und an den haette mein Schlafwagenwagon eigentlich angehaengt werden sollen, wenn ich das alles richtig verstanden habe. Dieser Zug nach Belgrad hatte auch wieder drei Schlafwage´-Wagons dabei: einer war fuer Ljubljana, zwei fuer Wien. Und was geschah in BElgrad? Die Wiener Schlafwagen-Wagons stoppten wiederum die Reise, und anstatt ueber Nacht nach Wien zu fahren haette ich die Nacht im BElgrader Bahnhof verbringen sollen....Zwar im Zug, aber auch das erschien mir nicht wirklcih als erstrebenswert. Ich fand dann einen Bus nach Novi Sad, das ist Richtung Budapest und der Zuf waere da auch lang gefahren. Anschliessend hab ich das Geld, das sonts in das Zuticket tgeflossen waere, in ein Taxi investiert und bin 1,5 Std. zum serbisc´-ungarischen Grenzort gefahren. Von dort gab es dann nen LKW der mich bis kurz vor der ungarisch-oesterreichischen Grenze mitnahm. Er musste nach Slowenien, und hat mich dann einfach rausgelassen, bevor er die Autobahn verlassen musste fuer die GRenze. Somit stand ich dann am Standstreifen, morgens um 9 Uhr....und es sah ja schon gar nicht nach stoppenden Autos aus, aber dann hat doch ein junges rumaenisches Paerchen angehalten und mich die 1,5 Std nach Wien transportiert. Dort konnte ich dann planmaessig in den EC24 einsteigen, der mich bis nach Frankfurt brachte, und heute legte ich dann den Rest der Strecke bis nach Trier zurueck. Wo mich dann ein Berg wichtiger Schreiben von Krankenkasse, Finanzamt und Rentenversicherung erwartete....Das war die Kurzfassung der Heimreise, war aber etwas kompliziertes als es sich anhoert. Und Istanbul-Deutschland bei Zug ohne Uebernachtunsgaufenthalt in Sofia, Belgrad oder Zagreb oder sogar mehrere dieser Staedte scheint wirklich kaum machbar zu sein. Schade, da die Betten in den Zuegen eigentlich gut waren. Aber die Nacht im LKW war halt die eindeutig schnellere Variante.

Und jetzt geh ich erstmal einkaufen und mache was Richtiges zu Essen... 

27.9.07 16:29

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Chris (28.9.07 19:19)
Dann mal willkommen zurück in Rheinland-Pfalz! :-) Danke auch für die Karte, kam heute an. Stand leider nicht drauf, wann sie abgeschickt wurde. Weiss also nicht, ob sie jetzt schnell war. ;-)


arash (30.9.07 08:10)
bon vouyage
dear anja.i saw your title and i got it becuase it was in english,but sorry for the rest.these days,i'm sure that u spend lots of your time in sleeping(not as much as bushehr) and cleaning(may be )your home.have a nice time and enjoy yourself.best wishes
Arash

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen