Shiraz: Pasargad und Persepolis

Hallo,

nachdem es leichte Beschwerden gab wegen der englischen Sprache, dieser Eintrag fuer Iraner nicht besonders relevant ist und ich auf deutsch auch schneller schreiben kann, gibt es dann mal wieder die deutsche Variante.

Mein Hotelier hat mich heute um 6 Uhr geweckt und ne halbe Stunde spaeter war ich unterwegs zum Busterminal, um einen Bus in Richtung Pasargadae zu suchen. Auf dem Weg hab ich mal wieder ein Taxi genommen. Vor dem Einsteigen hat der Mann, der das Taxi fuer mich gestoppt hat, extra noch gefragt, was es kostet, und der Taxifahrer zeigte einen 2000er Schein. Beim BEzahlen war es dann wieder mal anders, er wollte mir einfach mein Rueckgeld nicht geben. Ich habe ihm dann bad gesagt, bedeutet wie im englischen auch: schlecht. Daraufhin hat er doch tatsaechlich seinen Mittelfinger gehoben, eine Geste, die es hier normalerweise gar nicht gibt, und viele Leute kennen auch die Bedeutung gar nicht. Naja, Allah wird ihm dann im Paradies schon eins auf den Deckel geben.

Ich durfte dann in einem Bus mitfahren, der bis nach Teheran fuhr, und habe den Preis fuer die Strecke Shiraz-Esfahan bezahlt. Das sind 6h Bus. Ich war nur 2h drin, aber da der Preis mit 1,20 Euro wirklich nicht zu hoch ist, kann man ruhig ein Langstreckenticket nehmen. Es war ein `Mercedes`-Bus. Das sind hier die Busse sozusagen dritter Klasse. Bis nach Teheran waer das fuer mich unvorstellbar, aber fuer 2 Std. in Ordnung. Der Platz neben mir blieb dann erst mal frei, da sie keinen Mann neben mich setzen wollten, obwohl ich gesagt habe, dass ich Touristin bin und es somit kein Problem sei und sie ruhig den Platz einem Mann verkaufen duerfen. Unterwegs stiegen dann Studentinnen zu, die ueber den Platz froh waren.

Von der Hauptstrasse nach Pasargad nahm mich dann noch ein Taxi mit. In Pasargad gibt es so ca. 6 Steihaufen zu sehen. Leider ist nicht mehr viel uebrig von diesem eigentlich historisch sehr wichtigen Ort. Nachdem ich von Haufen 2 zu Haufen 3 marschierte, hielt ein auto an, mit Mann und Frau und 3 Kindern. Sie nahmen mich dann zu allen Steinhaufen mit (waren doch einige Meter, und auch morgens um 10 ist es hier warm...), und anschliessend haben sie mich quasi gleich adoptiert und in richtung Persepolis mitgenommen. Dort haben wir dann erst das Mittags-Picknick gemacht, und eigentlich wollten sie Persepolis glaub ich nicht sehen, aber dann sind wir doch alle rein. Mit dem Ergebnis, dass ich anschliessend mit nach Shiraz zurueckfahren durfte. Ich glaube, sie mussten eigentlich irgendwo ausserhalb zu einem Campinggelaende, aber sie haben mich vor die Hoteltuer gefahren und gewartet, bis ich drinnen war. Ich glaube, es wuerde iranische Vorstellungen zu sehr verletzen, mich einfach von Persepolis aus nach einer anderen Mitfahrgelegenheit umschauen zu lassen.

Persepolis bietet deutlich mehr als Pasargad, obwohl es historisch wohl deutlich unbedeutender war. Jede Menge Steinreliefs, in Stein gehauene riesige Graeber, Saeulen,..  klingt jetzt vielleicht etwas unspektakulaer aber in dem Fall war es das nicht, vielleicht zeigen das dann die Fotos besser. Wir sind in der prallen Nachmittagssonne durch Persepolis gegangen, war wirklich hart und es gibt da nicht ueberall Schatten, da die Sonne eben fast senkrecht steht. Nachdem ich Persepolis-Temperaturen ueberstanden habe, ist Bushehr vielleicht gar nicht so wild. Nachmittags geh ich da aber nicht raus :-) Kopftuch war in Persepolis echt nuetzlich, ansonsten waer ich jetzt sicher ganz rot, auf den Kopf kann man ja schlecht Creme schmieren. Wenn nach 1 Monat in der Sonne die Handruecken das einzige sind, was ein bisschen braun aussieht, ist das trotzdem irgendwie seltsam.

Vor der Abreise morgen will ich noch das Gradmal von Hafez ansehen, ein beruehmter persischer Dichter, zu dem die Iraner in Massen pilgern. Um dann dort zu picknicken. Und vielleicht noch einen Garten. Shiraz soll ja beruehmt sein fuer Gaerten, aber von der Strasse aus kommt das nicht so rueber. Manu, ich bring dann die persischen Gartengestaltungsideen mit!

Ciao, Anja

1.9.07 18:55

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Lu (2.9.07 18:33)
Hallo Anja, bring doch ein paar Pfanzensamen mit, vielleicht kann ich ja einen persischen Kleingarten auf meinem Minibalkon anlegen,hahaha.
Aber Samen darf man - glaube ich - gar nicht ausführen....LG Mama


Anja Matatko (3.9.07 18:42)
Zu spaet... die Melonensamen hab ich schon in Yazd erstanden....fuer unseren Trierer Kleingarten. Ist nicht sicher, ob sie wachsen, und die anderen Gaertner werden etwas schockiert sein ueber die exotischen Gewaechse, aber wenn der sommer trocken wird, koennte es ja klappen. Ich werd es dann beim Ausreisen gut verstecken, und bisher wurde mein Rucksack nie durchsucht.
Anja

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen